Somoto Canyon.Dora geht baden

Unser erster Campingplatz in Nicaragua ist top. Zwar ist die Anfahrt etwas holprig – aber unser Anhänger schafft auch das. Wir campieren auf einer großen, grünen! Wiese an einem tollen, sauberen Fluß. Wir können jeden Tag die Frauen beobachten die ihre Wäsche im Fluß waschen und wundern uns immer wieder darüber, dass das deren Alltag ist und damit völlig normal.
Die Männer reiten mit Eseln an uns vorbei um ? ja, genau das ist die Frage. Um was zu tun? Flussabwärts ist nichts aber die Männer reiten dennoch jeden Tag den Fluß entlang.
Auch wir machen einen kleinen Spaziergang und tatsächlich; nach ca. 5km kommt tatsächlich noch eine Siedlung mit knapp 5 Häusern. Dort leben also wirklich noch Menschen. Abseits der Straßen, ohne Strom und fließendes Wasser. Die Kinder spielen im Sand/ Dreck und haben Spaß, sie lachen viel und lassen sich von uns nicht stören.
Dora gefällt der Spaziergang auch sehr gut, sie muss zwar zum ersten mal schwimmen aber das meistert sie super. Bei der Hitze ist eine Abkühlung ja eigentlich auch das einzig Richtige.
Weil es uns hier so gut gefällt bleiben wir eine Woche und lassen – wie immer – 😉 die Seele baumeln.
Dora tobt auf der Wiese und wir üben schon unsere ersten Agility Tricks ein.

Achso, man hätte sogar eine geführte Wanderung durch den Canyon /Fluss machen können. Der Großteil ging allerdings durch das kühle Nass mit bis zu 10 Minuten schwimmen am Stück. Das wollten wir Dora (ohne Schwimmweste) nicht zumuten und haben verzichtet.