Panamericana 2013

… somewhere between Alaska and Tierra del Fuego

By

Was jetzt? US oder Belize Dollar?

We are at the boarder from Mexico to Belize. The departure costs 300 Pesos each, which we do not have anymore cause we thought it’s cheaper. Luckily the boarder officer takes any currency so we can pay in Euro, Pesos and Dollars which we still have. We also get our temporary car import paper canceled, so that Mexico knows that we are gone WITH our car. In case we want to come back – this is very important.

Belize we’re coming!

First car and trailer need to get an “undersurface wash” because of all the “dangerous microbes” we could bring from Mexico. Sure, it’s not just water – it’s a poisonous liquid and we get told not to touch it. After this we head to the entry counter where a young guy catches us and explains us what to do and where to go.  He is friendly and really helpful. We know that he wants money at the end but as long as he really helps we like to give him a little tip. The entry process works very good, easy and fast. Also the car and trailer import is easy. We were a little concerned about the trailer first – as it’s not registered in Germany or Mexico – but it was no problem at all. As we have the papers and a german number plate it looks legal we think 😉

We are ready to drive on. No. Not yet. They have to check the car first. All they find are the eggs which we just bought – but okay, no problem.

 Danach wird das Auto grob durchsucht und die möglicherweise kontaminierten Hühnereier aus Mexiko einkassiert – bei der leckeren Ananas drückt der Grenzer ein Auge zu. Beim Anhänger muss ich lediglich die Tür öffnen. Damit sind wir eingereist, werden jedoch noch zur Auto-Versicherung – direkt gegenüber – geschickt. Wir versichern das Auto für zwei Wochen und 46,- Belize Dollar (ca. 20 Euro) und sind nach knapp 2 Stunden über die Grenze. Das ging flott und reibungslos!

Jan kommentiert, dass wir nun keine Versicherung für den Anhänger haben, aber wir machen uns keine weiteren Gedanken. Wir sind happy, dass wir fertig sind und fahren zur ersten Stadt: Corozal. Lucia nimmt sich ein Taxi und wir tuckern hintereinander her. Wir nutzen Jans Walki Talkies vom Gleitschirm fliegen, um uns während der Fahrt zu verständigen.

Wir erreichen den Campingplatz und fragen beim Einfahren auf das Gelände den Besitzer nach dem Preis. Er sagt 20 Dollar inkl. Strom. Natürlich gehen wir von Belize Dollar aus, wir sind schließlich in Belize – zumal wir von anderen Reisenden den gleichen Preis erfahren hatten. Nachdem wir unser Lager aufgeschlagen haben, gehe ich zahlen. Der Besitzer verlangt nun 20 US Dollar kosten, sprich 40 Belize Dollar, also das Doppelte. Das ist Abzocke! Ich bin stink sauer, gehe zurück zu Jan und Lucia und beschwere mich über die frechen Belizianer. Ich checke noch einmal im iPad den Preis, den Andere gezahlt haben und laufe zurück zum Office. Ich erkläre, dass wir auf Empfehlung hier seien und sein Preis nicht fair sei. Ich zeige ihm den Eintrag auf dem iPad. Er entschuldigt sich mit der Ausrede, dass lediglich der Strom 20 Belize Dollar kostet, ohne Strom kostet es 20 Belize Dollar. Wir sind uns sicher, dass der Preis den andere zahlten inklusive Strom war, aber in diesem Fall verzichten wir einfach auf die Steckdose und sparen uns die 20 Belize Dollar. Unser erster Eindruck von Belize ist ein weniger gedämpft.

Wir schauen uns dennoch das kleine Städtchen an. Immerhin wissen wir nun, dass wir bei den Preisen stark aufpassen müssen, um welche Art Dollar es sich handelt. 🙂