Panamericana 2013

… irgendwo zwischen Alaska und Feuerland

By

Schon wieder die Polizei!

IMG_1620Unsere weitere Route durch Belize soll vorerst bis Belize City gehen, wo wir Lucia abends wieder treffen wollen. Soweit der Plan. Die Realität sieht anders aus. Wir fahren auf der Hauptstraße von Corozal nach Orange Walk Town und werden mitten im Nirgendwo von der Polizei an einer Straßensperre angehalten. Es ist eine merkwürdige Kontrolle, denn es ist kein eines Polizeiauto zu sehen, nur fünf Polizisten. Wir werden gefragt, ob wir eine Versicherung haben. Klar! Jan zeigt stolz auf den Aufkleber an der Windschutzscheibe. Ob wir auch eine separate Versicherung für den Anhänger haben, ist die nächste Frage. “Äh. Nein. Oder doch?”. So genau wissen wir es gar nicht.

Jan fährt rechts ran, ich krame die Unterlagen aus dem Kofferraum und zeige dem Polizisten den Wisch der Versicherungsagentur. Er liest es aufmerksam durch, stellt aber fest, dass der Anhänger nicht mit abgedeckt ist. Wir erklären ihm, dass das nicht unsere Absicht war. Wir erklären mehrfach, dass der Mann bei der Versicherung doch eigentlich hätte wissen müssen, dass wir für den Anhänger eine separate Versicherung brauchen. Wir versichern, dass wir sofort in Orange Walk Town ein Versicherungsbüro aufsuchen werden, da wir keine Lust auf weitere Polizeikontrollen dieser Art haben. Polizist Nr. 1 macht den Anschein als sei das für ihn in Ordnung. Polizist Nr. 2 allerdings, es war wahrscheinlich der Chef der Crew, ist anderer Meinung. Er nuschelt unverständliches Englisch in seinen Bart und erzählt was von “You don’t commit the offence man! You go to jail and pay 500 Dollar US.” Er sagt diesen Satz mehrfach, verlangt aber nicht direkt nach Geld. Er nuschelt weiter unverständliches Zeug vor sich hin. Im Grunde wird langsam klar, was uns schon schwante: Der böser Polizist will Bakschisch. Jan erklärt Polizist Nr. 1 (dem Netten Kerl) mehrfach, dass wir Belize schön finden, dass wir erst den zweiten Tag hier sind und nicht enttäuscht werden wollen. Doch nach 20 Minuten standhaftem debattieren dürfen wir, ohne einen Cent zu zahlen weiterfahren.

Unser neues Ziel: Ein Versicherungsbüro in Orange Walk Town. So ändern sich Pläne. Unser Auto ist bei “icb insurance” versichert und wir erfahren bei einer anderen Agentur, dass nur diese Gesellschaft unseren Anhänger versichern kann, da es sich um ein Gespann handelt. Wir suchen also das Office der “icb insurance” auf und werden schnell fündig. Die Dame im Office ist sehr nett, die Versicherung für den Anhänger kostet ebenfalls, wir für das Auto, 46 Belize Dollar und die Angelegenheit ist in 20 Minuten abgehakt. Nun sind wir vor weiteren Kontrollen sicher! Auf nach Belize City, Lucia wartet sicher schon. Wir geraten in keine weitere Polizeikontrolle und finden ohne Umweg unser Camp “Old Belize” bzw. “Belize Marina” ein wenig außerhalb von Belize City. Wir wollen noch etwas von der Stadt sehen bevor es dunkel wird und steigen in den nächsten Bus.